Gold erneut am Boden – Fällt der Goldpreis jetzt noch in den Keller?

Liebe Leserinnen und Leser,

der Goldpreis erholte sich vom Tief im Juli (1.073,70 USD) bis Mitte Oktober um mehr als 100 US-Dollar nach oben. Das Zwischenhoch wurde am 15.10.2015 bei 1.191,70 USD markiert.

Seitdem ging es mit Gold wieder deutlich bergab.

Gestern, am 12.11.2015, sah der Goldpreis erneut die Tiefststände vom Juli wieder und das Tagestief gestern bei 1.073 USD lag ziemlich exakt am Juli-Tief:

Chart Goldpreis im US-Dollar

Chart Goldpreis im US-Dollar

Interessant waren die Bewegungen an der Terminbörse COMEX.

Mit dem Fall unter 1.080 USD kam ein extrem hohes Handelsvolumen in den Goldmarkt (COMEX). Es wurden binnen von 90 Minuten mehr als 58.000 Kontrakte (5,8 Millionen Unzen Papier-Gold) gehandelt.

Meine Vermutung ist, dass viele Long-Positionen der Spekulanten bei 1.080 USD abgesichert (STOP-Loss) im Markt standen und dann bestens gegeben wurden. Doch unterhalb der pikanten 1.080er Marke standen Käufer. Vermutlich waren es die COMMERCIALS, die diese Verkaufs-Welle zur Eindeckung der Short-Positionen genutzt haben.

Goldpreis im 90-Minuten-Chart (jede Kerze 90 Minuten)

Goldpreis im 90-Minuten-Chart (jede Kerze 90 Minuten)

Die COMMERCIALS haben in der Erholungsphase von Juli bis Oktober ihre vorher sehr niedrige Short-Quote auf Gold deutlich erhöht. Dies ist immer mit Vorsicht zu genießen.

Der Rücksetzer mit über 100 USD kam somit sehr gelegen, um diese Short-Positionen wieder einzudecken.

Die aktuellsten COT-Daten werden aufgrund des US-Feiertages in dieser Woche erst am Montag, den 16.11.2015 veröffentlicht.

Die Daten beziehen sich immer auf den vorherigen Dienstag und sind somit nicht 100%-ig aktuell. Allerdings gehe ich davon aus, dass man bereits sehr gute Schlüsse ziehen kann, wie sich die beiden großen Parteien an der COMEX (COMMERCIALS und SPEKULANTEN) verhalten haben.

Es wird nun sehr spannend beim Gold.

Die Chance, dass das Tief vom Juli bestätigt wird, besteht nach wie vor. Sollte die Marke allerdings unterschritten werden, so muss man sehr stark auf die Verhaltensmuster der COMEX-Teilnehmer achten.

Die 1.000 US-Dollar Marke scheint weiterhin das ultimative Ziel für die Gold-Bären zu sein.

Die Frage ist, ob Gold tatsächlich diese Marke testet und vor allem, welche Auswirkungen dies auf die Goldminenaktien haben wird.

Diese haben gestern die Tiefststände vom Sommer noch nicht getestet und notieren je nach Index zwischen 4,8% und 5,20% über den Tiefs. 

 

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter:

 

Mit den besten Grüßen

Ihr

Hannes Huster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *