Gold mit zweitem Standbein, achten Sie auf diese Währungen und ein Frohes Fest!

Liebe Leserinnen und Leser,

der Goldpreis zeigte sich zuletzt wieder etwas fester und meine Annahme, dass Gold ein zweites Standbein ausbildet, scheint sich zu bestätigen. Der Doppel-Boden um 1.045 USD bildet eine schöne Basis, um zumindest kurzfristig weiter nach oben zu laufen. Seitens der COT-Daten wäre eine Bewegung von rund +50 USD durchaus möglich:

Goldpreis mit Doppelboden

Goldpreis mit Doppelboden

 

Wie erwähnt, hat Gold auf einer sehr wichtigen Marke das Tief eingezogen. Die 1.045 USD waren das Hoch (Bullenfalle) im Jahre 2008 und die Ausbruchsmarke nach oben in den Jahren 2009/2010:

Goldpreis langfristig im Monatschart

Goldpreis langfristig im Monatschart

 

Achten Sie auf die Währungen

Mit entscheidend für die Rohstoffe wird der US-Dollar sein. Technisch spricht viel dafür, dass die 100 Punkte schwer zu überwinden sein werden. Die Indikatoren im Langfristchart sind deutlich überkauft, der MACD könnte mit einem schwächeren Monaten ein massives Verkaufssignal auslösen.

Wie mehrfach betont, sehe ich keine starken weiteren Zinserhöhungen in den USA für 2016. Zwar liegt die Zielmarke rund 1% höher als aktuell, doch der FED fehlt der Handlungsspielraum, da zum einen die Inflation zu niedrig ist, zum anderen der US-Dollar zu stark ist und die jüngsten Wirtschaftsdaten eher auf eine Kontraktion hindeuten. Das bedeutet ganz einfach, dass sich viel Kapital im US-Dollar im Vorfeld des ersten Mini-Zinsschritts mit der Hoffnung auf steigende Renditen positioniert hat, diese aber herb enttäuscht werden würden, wenn diese Schritte ausbleiben!

US-Dollar-Index

US-Dollar-Index

 

Ganz wichtig ist aus meiner Sicht der Yen.

Ich habe dies schon ein paar Mal aufgezeigt, da der Carry-Trade Yen/Dollar belastend auf Gold wirkt.

Betrachten wir uns die Entwicklung des Yen in den letzten Wochen, so stehen die Chancen, dass das Tief „drin ist“ und der Yen zum US-Dollar eher stärker wird, eigentlich ganz gut:

Japanischer Yen arbeitet an einer Bodenbildung

Japanischer Yen arbeitet an einer Bodenbildung

 

Nachfolgend nochmals der Performance-Vergleich des japanischen YEN zum Goldpreis:

Vergleich des japanischen YEN zum Goldpreis

Vergleich des japanischen YEN zum Goldpreis

 

Die beiden laufen nahezu identisch, mit einer sehr hohen Korrelation. Der YEN kämpft aktuell mit den gleitenden Durchschnitten und sollte der Ausbruch gelingen, dürfte eine Yen-Aufwertung auch dem Goldpreis unter die Arme greifen.

 

Ein frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr 2016

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben von ganzem Herzen ein frohes, friedliches und besinnliches Weihnachtsfest. Genießen Sie die (börsen-)freien Tage und kommen Sie gut ins neue Jahr 2016.

Remember this December that love weighs more than gold!

Josephine Bacon

gr_b

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.