Archiv der Kategorie: Interviews

Interviews mit Fondsmanagern, Vermögensverwaltern, Unternehmensvorständen, usw.

Kommt die große Wende beim Uran-Preis? CAMECO kürzt Produktion massiv, wir haben nachgefragt

Liebe Leserinnen und Leser,

als die Nachricht gestern nachbörslich über die Ticker lief, kam umgehend Bewegung in den Markt. Der weltgrößte Uran-Produzent CAMECO wird ab Ende Januar die Produktion auf der McArthur River Mine für 10 Monate stilllegen.

Soeben habe ich einen Research-Report von BMO (Bank of Montreal) zugespielt bekommen. Die Analysten haben ausgerechnet, was der 10-monatige Produktionsstopp von CAMECO für das Unternehmen, aber auch für die ganze Branche bedeuten kann.

Die Analysten sehen, dass rund 17 Millionen Pfund Uran auf der Angebotsseite in 2018 wegfallen werden. Das ist eine Hausnummer. BMO geht nun davon aus, dass der Uran-Markt im nächsten Jahr bereits ein Angebotsdefizit von rund 20 Millionen Pfund haben wird. Dies war erst für die Jahre 2022 – 2023 vorhergesagt.

Es könnte also die langersehnte Trendwende im Uranmarkt werden, auf die ich seit längerer Zeit hinweise, zuletzt auf meinen Vortrag in München: https://youtu.be/GXOa7EyUNjw

Ich habe sofort Paul Atherley, den Managing Director von BERKELEY ENERGIA (ASX: BKY, London: BKY, WKN: 911733) kontaktiert und Ihn nach seiner Meinung gefragt.

 

Das druckfrische Interview finden Sie nachfolgend:

Interview Paul Atherley, Managing Direktor of Berkeley Energia

Hallo Paul! Vielen Dank für die Chance ein kurzes Interview mit Ihnen zu führen. Ich kann mir gut vorstellen, dass heute so einige Anfragen hereinkommen, nachdem am Markt die wichtigen Produktionskürzungen von CAMECO die Runde machen.

Was sind Ihre Gedanken zu dem angekündigten Produktions-Stopp von CAMECO und was bedeutet das für den Uranmarkt?

 

Paul Atherley:

Wir glauben, dass dies ein großer Wendepunkt im Uranmarkt sein könnte. Cameco´s Produktionsstopp, der jüngste in einer langen Reihe von Produktionskürzungen bei Minen mit hohen Kosten, bringt das Gesamtvolumen an Uran, das 2018 vom Markt genommen wurde, auf 17 Millionen Pfund, etwa 12% des Primärminenangebots. Dies wiederum führt dazu, dass das Überangebot an Uran wieder deutlich ins Gleichgewicht gebracht wird.

Die Entscheidung von Cameco sendet auch ein Signal an die Käufer von Uran, dass sie anfangen müssen, neue Anschlussverträge zu höheren Preisen abzuschließen, um die Versorgung zu sichern. Ansonsten könnten Schlüssellieferanten wie Cameco mit Schließungen konfrontiert werden.

Viele Uranminen haben nur aufgrund historischer Langzeitverträge überlebt, die in Zeiten höherer Preise mit Versorgungsunternehmen abgeschlossen wurden. Diese Verträge laufen jetzt eindeutig aus und die Minen verlieren Geld. Die realisierten Preise für Cameco fielen in nur einem Jahr von etwa 45 $ / lb auf 35 $ / lb. Wie BMO es heute Morgen formuliert hat: „Wir würden die Entscheidung erwarten, die weltweit größte und Uranmine mit den  niedrigsten Kosten der Welt auszusetzen, um Versorgungsbedenken bei den Versorgungsunternehmen zu erhöhen.“

 

Hannes Huster, Goldreport:

Die letzte Produktionskürzung im Uransektor von Kazatomprom führte Anfang des Jahres zu einem Uran-Preis-Anstieg von 30-40%. Denken Sie, wir haben nun das Potential für eine vergleichbare Reaktion?

Paul Atherley:

Unbedingt. Es wird Zeit brauchen, um sich durchzuarbeiten, aber Kazatomprom hat im Laufe des Jahres 2017 die Produktion um etwa 5-7 Millionen Pfund gekürzt, während dieser Produktionsstopp im Jahr 2018 insgesamt 17 Millionen Pfund Uran aus dem Markt nehmen wird (12 Millionen Pfund von Cameco).

Die Nuklearversorgungsunternehmen werden dies sehr genau beobachten und prüfen, ob es nun an der Zeit ist, wieder in großem Stil auf den Markt zu kommen, um ab 2019 Verträge zu unterzeichnen, bei denen erheblicher ungedeckter Bedarf auf dem Markt besteht.

 

Hannes Huster, Goldreport:

BERKELEY ist mittlerweile sehr weit fortgeschritten und bislang konnten Sie alle Meilensteine wie versprochen erreichen. Wie wird dieser Produktionsstopp von CAMECO Ihr Geschäft beeinflussen? Ist die Uran-Welt hungrig nach Minen mit sehr geringen Produktionskosten wie Salamanca?

 

Pault Atherley:

Während das Angebot weiterhin in die Hand von immer weniger Spielern fällt und der Anstieg der weltweiten Nachfrage keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigt, setzen wir den Bau der einzigen Uranmine fort, die heute in der Welt gebaut wird.

Unsere Position am unteren Ende der Kostenkurve gibt uns den Luxus, auf dem aktuell gedrückten Markt weiter in Richtung Produktion zu gehen, da wir selbst bei Spotpreisen um die 20 US-Dollar-Marke Geld verdienen können.

Die Entscheidung von Cameco, bei der Rob Chang von Cantor Fitzgerald glaubt, sie wird „die Stärke des U3O8-Preises ankurbeln„, bestätigt unsere Überzeugung, dass wir eine Mine am Ende des Uranpreiszyklus bauen sollten. Der Start des Verkaufs im Jahr 2019 bedeutet, dass wir U3O8 in ein Angebotsdefizit bringen werden, das Branchenexperten als fundamental und unvermeidbar bezeichnet haben.

 

Hannes Huster:

Paul, ich danke Ihnen für die Zeit und wünsche Ihnen weiterhin alles Gute für die Zukunft.

 

Interessenskonflikt: Hinweis gem. §34 WpHG Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich): Der Goldreport Ltd. und/oder Mitarbeiter halten Aktien von folgenden Gesellschaften, die in diesem Artikel besprochen wurden: Berkeley Energia 

 

Beste Grüße

Ihr

Hannes Huster

 

Interview mit mir bei Rohstoff-TV auf der Invest 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

auf der Anlegermesse Invest 2017 hat mich Jochen Staiger von Rohstoff-TV interviewt.

Das kurze Video finden Sie unter folgendem Link. Neben Gold, Silber und den dazugehörigen Aktien wurden auch Uran, Uranaktien und die beliebten Zukunftsmetalle wie Lithium oder Kobalt behandelt.

Viel Spaß dabei:

Hannes Huster auf der METALLWOCHE: Was bedeutet Trump für Gold und Silber?

In der vergangenen Woche war ich zu Gast bei Frank Meyer und seiner Metallwoche.

Die Themen der Sendung:

  • Warum Demoskopen ihre Sachen packen sollten…
  • Ist Trump gut für Gold und Silber?
  • Erste Reaktionen von Gold und Silber: Was sagt das für die Zukunft?
  • Wird Trump an der COMEX aufräumen?
  • Inflation – Deflation – oder doch Stagflation?
  • Protektionismus und Währungskriege: Dann kommt der Crack Up Boom?
  • Was tun? Erst mal den Trend abwarten?
  • Spezial: Minen
  • Silberminen viel zu teuer?
  • Es gibt zu wenige Silberminen, aber zu viel Interesse, dort zu investieren
  • Sind 40 oder 50 USD beim Silber noch realistisch?
  • Haben die Minen zu viel Metall abgesichert?
  • Was sagt uns die Minenentwicklung vom Mittwoch?
  • Welche Rohstoffe interessant sein könnten

Freundlicherweise hat uns Frank Meyer die Sendung freigeschaltet und Sie können den kompletten Podcast unter folgendem Link anhören:

metallwoche_hannes_huster_goldreport

Viel Spaß dabei!

Beste Grüße

Ihr
Hannes Huster

Interview auf der Edelmetallmesse in München und ein Blick auf die COMEX

Liebe Leserinnen und Leser,

auf der Edelmetallmesse in München wurde ich von Jochen Staiger (Commodity-TV) interviewt.

Thema war natürlich der Rutsch beim Goldpreis, meine Meinung zu der Situation und wir haben auch etwas über die Goldaktien gesprochen.

Im Interview habe ich unter anderem auf die hohe Short-Quote der COMMERCIALS im Bereich von 1.170 USD und darüber hingewiesen und dass ich davon ausgehe, dass diese sich nun wieder auf der Gegenseite positionieren. Wie sich diese seitdem entwickelt hat, finden Sie weiter unten im Beitrag.

Hier zunächst das Video-Interview vom 06.11.2015:

 

COMMERCIALS haben bereits großzügig Short-Positionen reduziert:

Die COMMERCIALS an der COMEX haben beim Gold die jüngste Abwärtsbewegung bereits zur Eindeckung von Short-Positionen genutzt und gleichzeitig Long-Positionen gekauft. Es ist das übliche Spiel, welches schon seit vielen Jahren an der COMEX gespielt wird.

Weiterlesen

Dr. Marc Faber spricht Klartext! Diese Interview müssen Sie sehen: #Gold #Zentralbanken #Manipulation

Die Märkte kommen in Bewegung. Der DOW JONES lag gestern zur Eröffnung mehr als 1.000 Punkte im Minus und der Goldpreis „drohte“ über 1.170 USD zu steigen. Dies wurde aber von den magischen Händen zunächst verhindert!

In diesem Zusammenhang mit allen Bewegungen in den Märkten und der Rolle der Zentralbanken in dem aktuellen Spiel empfehle ich Ihnen eindringlich, sich folgendes Interview mit Dr. Marc Faber anzusehen. Das Interview ist mit Jeff Berwick und nicht mit CNN oder BLOOMBERG, so dass Faber nochmals deutlich offener spricht, als wir ihn sonst schon kennen!

Im übrigen emfpiehlt Faber einen Goldanteil von 25% für das Gesamtvermögen!

Es ist in diesen Zeiten essentiell, den klaren Blick zu bewahren.

Die ersten Einschläge in den aufgeblähten Aktienmärkten sind da und ich glaube, dass die Erholungen konsequent zum Verkauf genutzt werden sollten! Dies empfiehlt Faber in dem Interview ebenfalls.

Nehmen Sie sich heute Abend die 20 Minuten Zeit und hören Sie, was Marc Faber zu sagen hat.

Er hat sein Vermögen über Jahrzehnte mit seiner eigenen Strategie verdient, ohne der Masse zu folgen.

Einem Mann dieser Kategorie vertraue ich 1.000-mal mehr als irgendwelchen frisch ausstudierten Bank-Analysten, die keine Erfahrung im Markt haben, sich an Ihren Elite-Unis das Hirn weggekokst und sich anschließend dem Keynesianismus ergeben haben!

 

Jetzt Probelesen

Die Fortsetzung ist noch besser: Gratis 10 Unzen Silber oder einen leckeren Schokoladenriegel?

Nachdem Ihnen das erste Video so gut gefallen hat, hier die nächste sensationelle Folge!

Diesmal will Mark Dice den 10 Unzen Silberbarren im Wert von rund 150 US-Dollar verschenken.

Doch er stellt die Leute vor eine schwere Entscheidung:

10 Unzen Silber gratis oder einen leckeren Schokoriegel?

Erschreckend und witzig zugleich: Niemand will einen 10 Unzen Silberbarren für 10$ kaufen!

Marc Dice führt seit Jahren immer wieder interessante Experimente und Umfragen auf den Straßen der Vereinigten Staaten von Amerika durch.

Jüngst versuchte er einen 10 Unzen Silberbarren (Gegenwert ca. 160 USD) an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Er bot den Silberbarren für 10 USD an, für 99 Cent oder für ein Stück Kaugummi….doch ohne Erfolg. Selbst sein Angebot, den Barren auf Echtheit überprüfen zu lassen (Münzhändler war gleich in der Nähe) nahm niemand an.

Doch sehen Sie selbst:

Auch wenn es nur ein kleines Beispiel ist, die Masse der Bevölkerung ist in Sachen Gold und Silber unaufgeklärt und die meisten werden erst dann aufwachen, wenn ihre Papier-Dollars zum inneren Wert auf Null zurückkehren.

Beste Grüße

Ihr
Hannes Huster
DER GOLDREPORT

Exklusives GOLDREPORT Interview mit dem Fondsmanager Joe Foster von Van Eck Global

Liebe Leserinnen und Leser,

heute darf ich Ihnen ein exklusives Interview mit dem bekannten Fondsmanager Joe Foster von Van Eck Global präsentieren. Herr Foster betreut drei aktiv gemanagte Investmentfonds im Gold-Sektor und hat eine jahrzehntelange Expertise in diesem Geschäft.

Umso mehr freue ich mich, dass er sich die Zeit genommen hat, sich meinen Fragen rund um das Thema Gold und Goldaktien zu stellen.

Ich wünsche Ihnen nun viel Spaß mit dem Interview!

Interview mit Joseph (Joe) Foster, Portfolio Manager der Gold Equity Strategy, Van Eck Global

Joe Foster, Portfolio Manager bei Van Eck Global

Joe Foster, Portfolio Manager bei Van Eck Global

Hannes Huster:
Hallo Joe. Vielen Dank für die Möglichkeit, Sie heute interviewen zu dürfen.

Bevor wir beginnen näher über die Märkte zu sprechen, würde ich Sie bitten, meinen Lesern einen Überblick über ihr Tätigkeitsfeld bei Van Eck Global zu geben.
Joe Foster:
Ich bin der Portfoliomanager der aktiven Goldfonds die Van Eck derzeit anbietet. Ich betreue einen Fond in den USA und zwei in Europa.

Mein Team und ich wollen ein positives Alpha im Gold Sektor erzielen indem wir einen sogenannte bottom-up Ansatz bei der Auswahl der Aktien anwenden. Das heißt wir entwickeln Finanzmodelle der Unternehmen, treffen uns regelmäßig mit deren Management, und begutachten die Goldminen vor Ort. Ich habe über 10 Jahre als Geologe in der Goldexploration und –förderung in Nevada gearbeitet bevor ich 1996 als Goldanalyst zu Van Eck ging. Unser Investmentansatz und meine Erfahrung im Goldsektor tragen hoffentlich dazu bei, dass wir bessere Entscheidungen treffen.

Hannes Huster:
Gold hatte seit dem Hoch im Jahre 2011 eine harte Zeit. Gold befindet sich seit rund 44 Monaten in einer Korrekturphase und der Goldpreis im US-Dollar hat in etwa 40% an Wert verloren.
Ich sehe diese Bewegung als große Korrektur in einem übergeordneten Aufwärtstrend. Wie sehen Sie das? An welchem Punkt steht Gold im aktuellen Zyklus?

Weiterlesen

Interview mit Felix Zulauf auf der 30. Internationalen Kapitalanlegertagung der ZfU 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

kurz vor dem Wochenende möchte ich Ihnen noch ein sehr interessantes und aufschlussreiches Interview ans Herz legen.

Der unabhängige Vermögensverwalter Felix Zulauf gab anlässlich der 30. Internationalen Kapitalanlegertagung in Zürich ein Video-Interview, da er aus gesundheitlichen Gründen keinen Vortrag halten konnte.

Ich empfehle jedem Anleger, sich diese 20 Minuten Zeit zu nehmen!

Im Interview werden unter anderem folgende wichtige Themen behandelt:

– Welche Auswirkungen haben die massiven Währungsabwertungen in Japan
– Segen oder Fluch: Was bringt Quantitative Easing (QE) in Europa?
– Politischer Widerstand in Europa wird wachsen, Griechenland erst der Anfang
– Starke Wachstumsaussichten für die USA realistisch?
– Welche Auswirkungen hat der gefallene Ölpreis auf die US-Wirtschaft
– Inflationsaussichten Weiterlesen

Dr. Marc Faber sieht das größte Potential bei den Goldminenaktien und diese gewaltige Chance sollten Sie gesehen haben!

Liebe Leserinnen und Leser,

die Aktienmärkte laufen heiß und der deutsche Leitindex DAX jagt von einem Hoch zum nächsten.

Getrieben wird die Aktienhausse vornehmlich vom fast kostenlosen und unbegrenzt verfügbaren Geld der europäischen Zentralbank. Durch die Ankündigung von Quantitative Easing (QE) in Europa, mit einem Gesamtvolumen von 1,14 Billionen Euro bis September 2016, hat der Euro weiter an Boden verloren, was besonders die deutschen Exportunternehmen freut.

Zudem wird die Deutsche Bundesbank dem Staat ab Februar Staatsanleihen mit Negativzins abkaufen, so dass sich Deutschland Geld leihen kann und dafür noch Geld von der eigenen Zentralbank bekommt.

Dass dieser Zustand nichts mehr mit einem normalen Markt zu tun hat, sollte jedem klar sein. Doch die Gemeinschaftswährung EURO lässt der EZB keine andere Wahl. Der Euro muss geschwächt werden und der größte Profiteur dieser Aktion (zumindest kurzfristig) wird Deutschland sein.

Durch fehlende Alternativen (Nullzinspolitik) müssen Anleger, wenn sie Renditen erzielen wollen, in den Aktienmarkt einsteigen. Dies wird über kurz oder lang zu einer neuen Vermögensblase führen. Noch erscheint es zu früh, auf ein Platzen dieser Blase zu setzen, jedoch sollte man sich der Gefahren bewusst sein.

Wenn das Vertrauen zusammenbricht, kommt die „Goldene Stunde“

Dr. Marc Faber, auch bekannt als Dr. Doom, hat in der vergangenen Woche bei CNBC seine aktuelle Markteinschätzung abgegeben. Weiterlesen