COMEX: Rekord-Short-Position der Spekulanten auf Gold! Droht weiteres Unheil? #COT-Daten #Gold #Comex

Liebe Leserinnen und Leser,

heute erhalten Sie ein kostenloses Update zu den neuesten COT-Daten per 07.07.2015.

Sowohl beim Gold als auch beim Silber kam es wie erwartet zu massiven Verschiebungen bei den wichtigen Comex-Teilnehmern.

Wir sehen nun eine Situation, wie wir sie zuletzt im November 2014 erlebt haben.

Die COMMERCIALS (Bankenkartell) haben ihre Short-Positionen massiv reduziert, während die BIG SPECULATORS (Hedge-Funds) eine Short-Position aufgebaut haben, wie selten zuvor!
COMMERCIALS
Am Freitag wurden die aktuellsten COT-Daten per 07.07.2015 veröffentlicht.

Der Goldpreis notierte bei 1.166,25 USD zum Fixing in London, 8,75 USD niedriger, als zum Stichtag der Vorwoche.

Die COMMERCIALS haben die schwächeren Goldnotierungen erneut dazu genutzt, ihre Netto-Short-Position deutlich abzubauen.

Die Netto-Short-Position fiel im Vergleich zur Vorwoche von -74.769 auf -52.589 Kontrakte!

In der Vorwoche haben wir bereits einen Rückgang von mehr als 25% erlebt, diese Woche nochmals ein Rückgang um fast 30%!!

Nachfolgend die Netto-Short-Position der COMMERCIALS in den vergangenen 12 Monaten. Wir befinden uns nun ziemlich exakt auf dem November-Tief, welches gleichzeitig das Tief beim Goldpreis markiert hat:

Netto-Short-Position der COMMERCIALS in den vergangenen 12 Monaten

Netto-Short-Position der COMMERCIALS in den vergangenen 12 Monaten

Quelle: COT-Daten der CFTC, Chart: eigenen Datenbank www.dergoldreport.de


Auch langfristig betrachtet nahe den Extremniveaus:

Netto-Short-Position der COMMERCIALS vom 15.07.2008 - 07.07.2015

Netto-Short-Position der COMMERCIALS vom 15.07.2008 – 07.07.2015

Quelle: COT-Daten der CFTC, Chart: eigenen Datenbank www.dergoldreport.de

Zwischenfazit:
Eine deutliche Bewegung, wie ich sie erwartet habe.

Die COMMERCIALS (Bankenkartell) haben ihre Netto-Short-Position in den letzten Monaten von mehr als 200.000 Kontrakten auf rund 50.000 Kontrakte zurückgeführt.

Dies zeigt, dass diese mächtigen Spieler im Goldmarkt Gold auf diesem Niveau als günstig ansehen, keine neuen Short-Positionen aufbauen und auf einen Turn-Around spekulieren!

 

Große Spekulanten
Die großen Spekulanten haben exakt gegenteilig gehandelt. Sie haben Ihre Netto-Long-Position nochmals reduziert indem sie sehr viele neue Short-Kontrakte eröffnet haben!

Die Netto-Long-Position brach nochmals von 67.155 auf 50.448 Kontrakte ein.

12 Monats-Chart der Position:

Netto-Long-Position der COMMERCIALS in den vergangenen 12 Monaten

Netto-Long-Position der COMMERCIALS in den vergangenen 12 Monaten

Quelle: COT-Daten der CFTC, Chart: eigenen Datenbank www.dergoldreport.de

Es lohnt noch ein genauerer Blick auf die Einzelpositionen bei den Spekulanten. Betrachten wir uns also die reine Short-Position der Gruppe isoliert.

Die großen Spekulanten (Fonds, Hedge-Fonds, usw.) haben aktuell eine riesen große Short-Position von 143.328 Kontrakten aufgebaut. Dies entspricht unglaublichen 14,33 Millionen Unzen Papier-Gold!

Im Juli 2013 hatten die Spekulanten eine ähnlich riesige Short-Position auf Gold aufgebaut. Was danach geschah zeige ich Ihnen gleich.

Short-Position der Spekulanten von 2008 bis aktuell:

Einzelbetrachtung der Short-Position der Big Speculators (Große Spekulanten) vom 15.07.2008 bis 07.07.2015

Einzelbetrachtung der Short-Position der Big Speculators (Große Spekulanten) vom 15.07.2008 bis 07.07.2015

Quelle: COT-Daten der CFTC, Chart: eigenen Datenbank www.dergoldreport.de

Am 09.07.2013 hatten die großen Spekulanten eine reine Short-Position von 143.657 Kontrakten in den Büchern, welche bis auf wenige hundert Kontrakte der jetzigen Position entspricht.

Kurz nachdem die Spekulanten diese unheimliche Short-Position aufgebaut hatten, drehte der Goldpreis urplötzlich nach oben und legte in den folgenden Wochen 21% zu. Es folgte also ein klassischer Short-Squeeze:

Short-Squeeze beim Gold kurz nachdem die Short-Position der Spekulanten ihren Höhepunkt erreicht hat

Short-Squeeze beim Gold kurz nachdem die Short-Position der Spekulanten ihren Höhepunkt erreicht hat

Fazit:

Die COT-Daten haben sich bis letzten Dienstag dermaßen verbessert, dass sich das Risiko eines weiter fallenden Goldpreises deutlich reduziert hat.

Die COMMERCIALS (Bankenkartell) haben ihre Netto-Short-Position auf ein Mehrmonatstief reduziert. Die mächtigen Banken unserer Zeit setzen also auf steigende, statt fallende Goldpreise.

Die zyklisch agierenden Spekulanten, allen voran die Hedge-Fonds, wollen Gold mit einer Rekord-Short-Position in die Knie zwingen.

Dies haben sie im Juli 2013 auch schon probiert und wurden dann eiskalt auf dem falschen Fuß erwischt.
Es folgt ein Short-Squeeze mit einem Anstieg des Goldpreises von mehr als 20% in den darauffolgenden Wochen.

Es gibt noch eine 5-10%ige Wahrscheinlichkeit, dass wir in der letzten Woche nicht das Tief gesehen haben. Diese müssen wir berücksichtigen.

Auch 2013 sahen die Positionierung eine bzw. zwei Wochen zuvor sehr gut aus, doch Gold gab trotzdem nochmals nach.

Jedoch stehen die Chancen gut, dass wir am Mittwoch den 08.07.2015 bei 1.145 USD ein vorläufiges Tief markiert haben!

Wenn Sie wissen möchten, wie sich die COMMERCIALS und die SPEKULANTEN im SILBER positioniert haben,  dann empfehle ich Ihnen unseren Börsenbrief für die nächsten 4 Wochen unverbindlich zu testen:

Persönliche Angaben
  1. Anrede
  2. (Pflichtfeld)
  3. (Pflichtfeld)
  4. (Pflichtfeld)
  5. (Pflichtfeld)
  6. (Pflichtfeld)
  7. (Pflichtfeld)
  8. (Bitte beachten Sie die korrekte Schreibweise Ihrer E-Mail Adresse!)
Mobilfunknummer
  1. Wenn Sie von unserem kostenlosen SMS-Service Gebrauch machen wollen, können Sie hier ihre Mobilfunknummer eintragen.
Abo-Auswahl
  1. Welches Abo wünschen Sie?
Aktionscode
Zahlungsart
  1. Zahlungsart wählen
Allgemeine Geschäftsbedingungen
  1. Bitte bestätigen Sie, dass Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen haben und akzeptieren. Hier finden Sie unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen
Datenschutz
 

 

Beste Grüße

Ihr
Hannes Huster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.