Schlagwort-Archive: goldpreisanstieg

Goldpreis noch in diesem Jahr auf 1.800 USD oder höher!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

noch vor einigen Wochen hatten die Crash-Propheten ihre persönliche Hochphase. Nicht nur die Aktienmärkte brachen ein, sondern auch Gold kam von 1.700 USD deutlich auf unter 1.500 USD zurück.

Doch was wir beim Gold gesehen haben, war nichts anderes als eine kurzfristige Schwächephase, da Großanleger mit anderen Positionen auf dem falschen Fuß erwischt wurden.

Das Schreckensgespenst DEFLATION wurde herumgereicht und Gold sollte laut diversen Analysten auf unter 1.000 USD fallen.

Ich habe meinen Lesern bereits am 18.03.2020 eine fast 20 Seiten dicke Sonderausgabe gesendet, in der ich klar dargelegt habe, dass es sich lediglich um einen kurzen deflatorischen Schock handelt und nicht um ein Abrutschen in die Deflation.

Auch werden wir keine zweite Weltwirtschaftskrise aufgrund von CORONA oder Covid-19 sehen. Hierfür haben die Notenbanken und die Regierungen viel zu schnell eingegriffen und viel zu viel Geld in die Märkte gepumpt.

Die Spätfolgen werden wir zu spüren bekommen, das steht fest.

Allerdings weniger in fallenden Preisen bei den Sachwerten, sondern in einer deutlich fallenden Kaufkraft aller Papier-Währungen!

Schauen Sie sich diese beiden Charts an

Es gibt einfache Regeln und Marktmechanismen, die man kennen muss. Schauen wir uns zwei davon einmal an.

In den USA werden nach dem kurzen deflatorischen Schock verstärkt inflationsgekoppelte Anleihen gekauft, die so genannten TIPS. Warum in aller Welt sollten die großen institutionellen Anleger Anleihen kaufen, die bei einer Deflation kaum oder keine Renditen abwerfen würden?

Oben die TIPS, darunter der Goldpreis

Schon in der Finanzkrise 2008/2009 krachten die TIPS und der Goldpreis gleichzeitig nach unten. Allerdings gab es eine längere und härtere Korrektur, da die Notenbanken deutlich länger benötigt habe, um in die Märkte einzugreifen.

In der aktuellen Krise standen sie bereits wenige Tage nach dem Ausbruch parat und haben die Druckerpresse angeworfen und die Zinsen so weit wie nur möglich gesenkt.

Jetzt Probelesen

Geldmengenwachstum explodiert

Der zweite Punkt ist das Geldmengenwachstum. Die Geldmenge wächst immer, aber die Wachstumsraten pro Monat können schwanken. Ein Geldmengenwachstum von unter 5% pro Monat ist generell eher schlecht für den Goldpreis. Wachstumsraten darüber treiben die Goldpreisnotierungen nach oben.

Jüngst wächst die Geldmenge in den USA rasant. Nach einem Anstieg von über 9,50% in der Vorwoche stieg die Geldmenge M2 nochmals um satte 12,60% auf Wochenbasis nach oben:

Quelle: https://ycharts.com/indicators/us_m2_money_supply_growth

Der Markt wird mit Liquidität und mit ungedecktem Papiergeld geflutet.

Nur so gelang es, die Abwärtsbewegung an den Aktienmärkten zunächst aufzuhalten und diese massiven Geldmengenausweitungen werden die Kaufkraft der Papierwährungen in den nächsten Jahren weiter dezimieren!

Gold: 2.000 USD sind in diesem Jahr wahrscheinlich

Ich denke, in diesem Jahr kann Gold die Marke von 2.000 USD sehen. Wenn Sie meine Artikel und Vorträge kennen, dann wissen Sie, dass ich mich mit solchen Kurszielen immer zurückgehalten habe. Doch nun ist es an der Zeit, die alten Hochs anzugreifen.

Die Notenbankbilanz der US-FED explodiert und Gold muss hier nachziehen. Der Goldpreis hat eine sehr hohe Korrelation mit der Notenbankbilanz der FED. Deshalb tat sich der Goldpreis auch im Zuge der Bilanzkürzungen der FED so schwer.

Diese Kürzungen sind Geschichte und die FED-Bilanz ist in den vergangenen Tagen regelrecht explodiert. Schon jetzt wäre ein Goldpreis im Bereich von 1.900 USD bis 2.000 USD fair:

FED-Bilanz und Goldpreis im Vergleich

Fazit:

Die Zeit ist reif für Gold. Die westlichen Notenbanken haben das Projekt „Simbabwe 2.0“ für die ungedeckten Papierwährungen gestartet und es wird kein Zurück mehr geben. CORONA wird vorrübergehen, doch das Geld kann man nicht mehr aus dem System holen!

Jetzt Probelesen

Gewinner das Monats: Hunderte von Prozent im Gewinn!

Schauen Sie sich zum Abschluss noch diese Aktie an. Meine Leser sind hier seit April 2016 dabei und können sich nach einem spektakulären Fund bereits jetzt über mehrere hundert Prozent Gewinn freuen. Doch vielleicht geht es hier noch in andere Regionen!

Jetzt Probelesen

Raus aus Gold! Die Short-Seller sind wieder da!

Die jüngsten CoT-Daten stammen vom 06.08.2019. An diesem Tag notierte der Goldpreis im Bereich von 1.460 USD. Heute stehen wir nochmals gut 50 USD höher.

Was sagen uns die berühmten CoT-Daten überhaupt?

Im Grunde gibt es zwei Gruppen, die den Terminmarkt im Gold bestimmen. Einmal die COMMERCIALS und zum anderen die großen Spekulanten. Die kleinen Spekulanten sind für die Bewegungen weniger von Bedeutung, sind aber oft ein guter Indikator für die Stimmung.

Mit dem jüngsten Goldpreisanstieg haben die COMMERCIALS die Netto-Short-Position auf über -324.000 Kontrakte ausgebaut. Dies ist der höchste Stand seit September 2016! Zwei Wochen zuvor erreichte der Goldpreis 1.350 USD und ab dann ging es gut 200 USD nach unten:

Nun hat die Netto-Short-Position der COMMERCIALS erneut ein ähnlich hohes Niveau erreicht, wie nachfolgend zu sehen:

Auch die großen Spekulanten sind aktuell so bullisch positioniert, wie schon seit 2016 nicht mehr.

Die Sorge, dass der Goldpreis nun einen Korrekturbedarf aufweist, ist also nicht von der Hand zu weisen.

Jedoch haben wir aktuell eine andere Situation als 2016 vorliegen und zwar in vielerlei Hinsicht.

Zunächst einmal der wichtigste Punkt: Die Trendwende bei der US-Zinspolitik!

Im Herbst 2016 wurden die Marktteilnehmer von der FED darauf eingestimmt, dass die US-Notenbank in den folgenden Quartalen zu einer normalen Zinspolitik zurückkehren wird.

Es galt und gilt dabei immer das Motto: NEVER FIGHT THE FED!

So hat sich das Wall-Street-Kapital brav an dieses Motto gehalten und sich entsprechend positioniert.

Gold wurde verkauft, Aktien wurden gekauft und Anleihen verkauft. Die Renditen der 10-jährigen US-Staatsanleihen zog von September 2016 von unter 1,50% auf über 3,20% nach oben:

Dieses Umfeld steigender Zinsen, eines stärkeren US-Dollars und einer niedrigen Inflation war GIFT für Gold!

Doch wie Sie sicherlich schon im Chart oben gesehen haben, sind die Renditen für die US-Staatsanleihen in den vergangenen Monaten komplett eingebrochen. Sie halbierten sich in etwa!

Dies ändert die Ausgangslage dramatisch.

Die Situation heute, ist nicht mehr mit der vom Herbst 2016 zu vergleichen. Damals hatte Gold die Richtungsänderung der FED als stärksten Gegenwind. Heute hat sich das Blatt um 180 Grad gewendet!

Die FED hat bereits die erste Zinssenkung vorgenommen und der Markt drückt die US-Notenbank weiter an die Wand. Bis Jahresende könnte es zu weiteren 3 (!) Zinssenkungen kommen, vertraut man auf die Positionierungen am Terminmarkt:

Bis Dezember rechnen 42,10% der Marktteilnehmer mit drei weiteren Zinssenkungen, 39,80% rechnen mit mindestens zwei weiteren Zinssenkungen.

Währungskrieg kennt nur einen Gewinner!

Wir sehen also, dass die FED unter gewaltigem Druck steht und die Zinswende wurde mit der ersten Zinssenkung eingeleitet. Alle gegensätzlichen Aussagen sind Quatsch.

Weiterlesen