Silber-Spezial: #silversqueeze

Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

bereits am Freitag habe ich meine Goldreport-Leser darauf aufmerksam gemacht, dass es in der vergangenen Woche erstmals Ansätze, dass die Reddit/Wallstreetbets-Gemeinde, den seit Jahren manipulierten Silber-Markt attackieren könnte. Diesen Artikel finden Sie bei den Kollegen von GOLDSEITEN: LINK

Viele alteingesessene „Silver-Bugs“ waren zunächst skeptisch, doch ich persönlich stehe dieser dringend notwendigen Veränderung sehr positiv gegenüber.

STONKS und MEME´s

Unter dem Hashtag #silversqueeze ist nun in kürzester Zeit eine stattliche Twitter-Gemeinde zusammengekommen, die diese Bewegung bekanntmacht. Auch ich habe mich daran beteiligt (@dergoldreport)

Es ist eine andere Welt, die man sicherlich nicht auf Anhieb verstehen muss, doch es wäre fatal und fahrlässig, diese zu ignorieren!

Es mag auf den ersten und auch den zweiten Blick schwer verständlich zu sein, warum man von STONKS (die Bezeichnung dieser Gruppe für Aktien, also STOCKS) spricht und der größte Teil der Kommunikation über das Posten von witzigen MEMEs (Bilder) stattfindet.

Ganz klar, eine andere Welt. Was jedoch passieren kann, wenn man nach fast 7 Millionen Anleger (Donnerstag waren es noch 3 Millionen!) einfach als verrückte Spinner abtut, haben nun schon einige milliardenschwere Hedge-Fonds teuer zu spüren bekommen.

Nach einigen Recherchen warne ich auch davor, diese Anlegergruppe grundsätzlich als „dumm“ oder „Spinner“ abzutun. Sicherlich haben viele der Beteiligten im Vergleich zu anderen Anlegern deutlich weniger Börsenerfahrungen und kennen meist nur steigende Kurse. Allerdings bin ich mittlerweile fest davon überzeugt, dass sich zwischen die „Kleinstanleger“ mittlerweile Profis mit massiver „Power“ gemischt haben.

Die Art und Weise, wie WSB (Wallstreetbets) die Aktie von GAMESTOP (USA: GME) angegangen haben und den Short-Seller MELVIN CAPITAL zu Fall brachten, war nicht einfach die Idee eines Pott-rauchenden Teenagers. Es steckte ein sehr überlegtes System dahinter, auch mit dem Aufkauf von Call-Optionen und der dann geforderten Lieferung der Papiere.

Zurück zum eigentlichen Thema.

Wir haben am Donnerstag und Freitag (schwarzer Kasten) gesehen, wie sich Silber immer wieder nach oben absetzen konnte, doch am späteren Nachmittag wurde der Silberpreis dann auch wieder an der COMEX „eingefangen. 

Deshalb denken auch noch viele Marktbeobachter, dass die Initiative #silversqueeze wenig aussichtsreich ist und die Terminmärkte zu mächtig seien.

So auch Eugen Weinberg von der COMMERZBANK bei REUTERS (LINK):

“We are confident that the influence of retail investors on silver will not last all that long, and that ultimately industrial and institutional demand will be the key factor in the longer term,” Commerzbank analyst Eugen Weinberg said in a note.

Der Meinung kann man sein, ich schließe mich dem nicht an. Aber das macht ja Märkte aus, es gibt immer mindestens zwei Meinungen, sonst würde es ja nie gleichzeitig zu Käufen und Verkäufen kommen.

Fast 1 Milliarde USD Zufluss an einem Tag

 

Vielleicht ändern sich aber die Meinungen der Bank-Analysten noch, so z.B. mit folgender Meldung:

Am späten Freitagabend kam die Meldung herein, dass der Silber-ETF (USA: SLV) an nur einem Tag einen Zufluss von 943,62 Millionen USD bekam, was fast eine Milliarde US-Dollar sind.

Somit verzeichnete der Silber-ETF den größten Zufluss aller Zeiten!

Sie erinnern sich, dass ich eingangs vermutet habe, dass sich unter den Deckmantel der „Kleinanleger“ bereits kapitalkräftige Profis gemischt haben.

Nun könnte man vermuten, dass die Kleinanleger allesamt den SLV gekauft haben, zusammen für den schlappen Betrag von einer Milliarde USD. Dass diese Größenordnungen nicht ganz zusammenpassen, ist offensichtlich.

Insbesondere wenn ich sehe, was die in den USA beliebte Anlegerplattform ROBINHOOD am Freitag „veranstaltet“ hat.

Der Online-Broker hat den Handel in vielen Aktien massiv beschränkt, darunter auch den Silber-ETF SLV!

Obwohl dieser sehr groß und sehr liquide ist und er Preis zu diesem Zeitpunkt gerade einmal rund 3-4% fester notierte, beschränkte ROBINHOOD den Handel für seine Anleger.

Zunächst durfte man nur noch 5 Anteile (125 USD Gegenwert) handeln, dann wurde das Limit gar auf einen Anteil (!) herabgesetzt.

Gleiches war bei FIRST MAJESTIC (USA: AG) zu sehen. Auch hier massive Eingriffe von ROBINHOOD mit Handelsbeschränkungen für die Kunden. Zunächst durften sie noch 5 Aktien kaufen, später nur noch eine Aktie.

Die Bekanntmachungen von ROBINHOOD habe ich gespeichert, ebenso habe ich eine sichere Bestätigung durch eine Quelle.

Wie kann es sein, dass eine Handelsplattform wie ROBINHOOD den Handel in hochliquiden, physisch hinterlegen ETF´s wie dem SLV derart beschränkt?

Ich verstehe noch die Begründungen bei Aktien, die am Tag 100% schwanken, jedoch nicht bei einem ETF oder einer Aktie wie FIRST MAJESTIC.

Fazit:

Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass die #silversqueeze Bewegung keine Eintagsfliege sein wird.

Was ich nicht glaube ist, dass sich der Silbermarkt bzw. Silberpreis über Nacht befreien kann. Es ist ein Prozess, der erst wenige Tage alt ist und diese Entwicklung wird Zeit benötigen.

Jedoch haben nun die altbekannten Silberverfechter wie Eric Sprott, Keith Neumeyer, David Morgan oder Ted Butler scheinbar Unterstützer aus einer Ecke gefunden, mit der sie wohl nie gerechnet hätten.

Die Silberpreis-Manipulation ist seit Jahrzehnten bekannt und nicht umsonst mussten Großbanken schon viele Millionen Dollar Strafen bezahlen.

Ich denke die große Chance ist jetzt gekommen, um dem Treiben ein Ende zu setzen.

Der Papier-Markt beim Gold und Silber ist zigfach größer als der physische Markt. Nur deshalb gelingt den Manipulatoren die Preise an wichtigen Marken immer wieder einzufangen.

Ich bleibe für Sie am Ball!

Sonderausgabe mit Ideen im Bereich der Silberproduzenten 

 

Die obigen Informationen sind ein Teil einer Sonder-Ausgabe für meine Leser, die heute versendet wurden.

Darin sind auch einige interessante Silberproduzenten genannt, die man sich für diese Bewegung anschauen kann.

Wenn Sie Interesse daran haben, sende ich Ihnen noch heute diese Ausgabe, wenn Sie sich für eines unserer Abos entscheiden: 

Alter Preis: Neuer Preis: 399,00 

Goldreport 12-Monats-Abo, Laufzeit 12 Monate, ohne automatische Verlängerung am Ende der Laufzeit

219,00 

Goldreport 6-Monats-Abo. Kurze Bindungsdauer und fairer Preis. Keine automatische Verlängerung am Ende der Laufzeit.

49,00 

Goldreport Probe-Abo: 4 Wochen Probe-Lesen zum kleinen Preis und ohne automatische Verlängerung am Ende der Laufzeit.

Mit den besten Grüßen

Ihr

Hannes Huster

AdressE

Der Goldreport Limited
Badstraße 11
D-95131 Schwarzenbach/Wald
Germany

Telefon

+49 9289 / 213 999 2

Email

mail@dergoldreport.de