Goldproduzenten mit bis zu 300% Anstieg – Update Musterdepot und Sonder-Studie

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich habe mich schon länger nicht mehr über unseren kostenlosen Goldreport-Newsletter gemeldet. Das lag nicht daran, dass es nichts zu berichten gab, sondern weil ich und meine Leser einen ordentlichen Lauf hatten und mir einfach die freie Zeit gefehlt hat.

Goldproduzenten sind die Zugpferde

Unser Wachstumsdepot liegt aktuell mit über 93% im Gewinn. Der Zuwachs seit Jahresbeginn liegt somit bei mehr als 57.000 Euro. Das Interessante dabei ist, dass unsere größten Gewinnpositionen genau die Aktien sind, die ich Ihnen im Newsletter vor vielen Wochen ans Herz gelegt habe – die Goldproduzenten.

Unser Depotschwergewicht, ein australischer Goldproduzent mit Minen in Afrika und Australien, hat seit Jahresbeginn 355% zugelegt. Die Aktie notierte Anfang 2016 bei 25 Cent und heute bei 1,15 Dollar.

Unsere Goldaktie mit der zweithöchsten Depotgewichtung, ebenfalls ein Goldproduzent, ist von 6,50 CAD auf über 21 CAD gestiegen.

Auch alle weiteren Goldproduzenten die wir im Depot haben sind seit Jahresbeginn oder Kauf zwischen 20% und 190% gestiegen.

Es hat sich also als richtig herausgestellt, Anfang des Jahres auf die gut aufgestellten Goldproduzenten zu setzen und die Bewertungen ganz genau unter die Lupe zu nehmen.

Viele neue Leser lernen den Goldreport mit den täglichen Berichterstattungen zu schätzen, was mich persönlich sehr freut. Die mehr als 10-jährige Erfahrung und der stetige Lernprozess in diesem oft sehr schwer zu durchschauenden Markt ist letztendlich der Schlüssel zum Erfolg.

Doch lesen Sie nachfolgend selbst einige Zuschriften, die mir neue Leser in den vergangenen Tagen gesendet haben:

Lesermeinung_goldreport_börsenbrief Lesermeinung3105 lesermeinung_goldreport

Korrektur schon vorbei?

Leider haben viele interessierte Anleger den Anstieg von Januar bis heute beim Gold und den Goldaktien verpasst. Bereits sehr früh in der ersten Phase des Anstiegs wurden die Töne lauter, dass dringend eine Korrektur her muss. Ich habe davor gewarnt, denn meine Recherchen und Erfahrungen haben gezeigt, dass die Goldaktien meist mindestens 100% bis 130% zulegen, bevor es überhaupt zu einer ersten kleinen Korrektur kommt. 

Dies habe ich Anfang April auch auf meinem Vortrag bei der Deutschen Rohstoffnacht „gepredigt“, daher sind meine Aussagen sozusagen als Beweismittel vorhanden:

Alle Vorträge der Deutschen Rohstoffnacht 2016 jetzt verfügbar

Blicken wir auf den AMEX GOLD BUGS Index (HUI) so sehen wir, dass er sich exakt an das typische Muster gehalten hat, das er üblicherweise zum Start eines neuen Gold-Bullen-Marktes entfaltet. Ein starke Anstieg in kürzester Zeit um 130% und dann eine Korrektur in den Bereich von etwa 15%:

hui_2016

 

In den vergangenen Tagen marschiert der HUI bereits wieder in Richtung der Hochs, konnte sie sogar leicht überschreiten. Der MACD hat ein Kaufsignal geliefert. Es kann also passieren, dass die Goldaktien, bei Gelingen dieses Ausbruchs, weiter nach oben marschieren.

Doch in den letzten Rücksetzer, haben nur die wenigsten Anleger gekauft. Die Hoffnung, dass der HUI zumindest auf 170 bis 180 Punkte fällt war da, wurde aber nicht erfüllt.

Daher ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass bei einem eventuellen Ausbruch des HUI´s nach oben, die Gier der Anleger zu stark wird und sie dann aufspringen.

Lassen wir uns überraschen.

Breiter Rohstoffmarkt zieht an

Bereits vor Wochen habe ich meine Leser darauf vorbereitet, dass nun auch der gesamte Rohstoffsektor mitziehen wird. Blicken wir hierzu auf den CRB-Rohstoffindex.

crb_rohstoffindex_12Monate

Die entscheidende Marke waren die 185 Punkte. Diese Unterstützung, die gleichzeitig das Mehrjahrzehnte-Tief war, wurde Ende 2015 nach unten durchbrochen. Es folge ein Panik-Ausverkauf an den Märkten und der Index fiel auf 155 Punkte.

Doch dann, ohne viel Medieninteresse, zog der Index wieder an. Zuletzt überwand der Index die wichtige Marke von 185 Punkten und im Chart sehen wir ein sauberes GOLDEN-CROSS bei den gleitenden Durchschnitten.

Sonderstudie für meine Leser

Da dieser Ausverkauf im Januar und Februar für mich das Tief bei den Rohstoffmärkten markiert hat, habe ich mich in den vergangenen Wochen mehr und mehr nach vergessenen Perlen im Sektor umgesehen.

Dann bin ich auf einen alten Bekannten gestoßen, mit dem wir in früheren Zeiten schon einmal enorme Gewinne eingefahren haben. Die Aktie, die wir damals bei unter $0,20 gekauft haben, stieg in der Spitze auf über $6,00. Sicherlich haben die wenigsten Anleger am Tief gekauft und am Hoch verkauft, doch es waren Gewinne von mehreren hundert Prozent, die Leser mit der Aktie erzielt haben.

Heute steht dieses Unternehmen am Ende der langweiligen Entwicklungsphase. Alle Ressourcen-Schätzungen wurden erstellt. Die endgültige Machbarkeitsstudie steht und der Antrag auf die finale Abbaugenehmigung ist eingereicht.

Doch es handelt sich hier nicht im ein 08-15 Projekt, sondern um ein Gebiet, welches es so auf der Welt kein zweites gibt. Die Reserven und Ressourcen reichen bereits jetzt aus, um die Mine über über 100 Jahre zu betreiben.

Ich habe mir das Unternehmen, den Sektor und die Risiken und Chancen ganz genau angesehen. All dies habe ich in einer 25-seitigen Sonder-Studie für meine Leser niedergeschrieben und gesendet.

Läuft hier alles nach Plan, dann könnten uns hier Gewinne winken, die aktuell noch unvorstellbar sind. Doch die Aktie ist schon einmal von wenigen Cent auf mehrere Dollar gestiegen. Vielleicht gelingt dies ja nun wieder.

Testen Sie mich und den GOLDREPORT

Ich lade Sie daher nochmals ganz herzlich ein, den Goldreport Börsenbrief zu testen. Mit unserem Probe-Abo bekommen Sie die täglichen Ausgaben mit wertvollen Informationen für die nächsten 8 Wochen völlig unverbindlich in Ihr E-Mail Postfach.

Wenn Ihnen der Informationsdienst gefällt, dann können Sie verlängern. Sollten Ihnen die Informationen nicht weiterhelfen, dann läuft das Abo automatisch ab.

Ich freue mich auf Sie!

Jetzt Probelesen

Mit den besten Grüßen

Ihr

Hannes Huster

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.