Schlagwort-Archive: #cotdaten

Goldpreis: Nullzins-Virus statt Corona-Virus?

Das neue Jahr ist schon wieder einige Tage alt und der Goldpreis zeigte bislang eine ordentliche Aufwärtsdynamik in 2020. Jüngst liest man immer wieder Kommentare, die den Irankonflikt oder nun den Corona-Virus für den Anstieg verantwortlich machen.

Der Goldpreisanstieg begann aber bereits Ende November, weit vor den oben angeführten Ereignissen. Der Iran-Konflikt führte nur zu einer kurzen Beschleunigung des Aufwärtstrends, doch derartige politisch getriebene Goldpreisanstiege sind nie von Dauer.

Es sind also andere Gründe, die Gold zuletzt wieder deutlich nach oben katapultieren.

Wichtige Taktgeber für den Goldpreis sind die Renditen (Zinsen) und die Inflationserwartungen, die letztendlich den vom Markt zu erwartenden Real-Zins widerspiegeln.

Was wir in den vergangenen Tagen und Wochen in den Märkten sehen, sind stagnierende bis fallende US-Renditen. So notiert die aktuelle Rendite für die 10-jährigen US-Staatsanleihen bei gerade einmal 1,68%. Jegliche Inflation über dieser Marke führt zu einem negativen Realzins auf die Sicht von 10 (!) Jahren.

Die Marktteilnehmer gehen daher zuletzt wieder verstärkt in die „inflationsgeschützten“ bzw. in die inflationsgekoppelten Anleihen, die so genannten TIPS. Die Verzinsung dieser Anleihen orientiert sich am Verbraucherpreisindex. So erhalten die Besitzer solcher Papiere höhere Zinsen, sobald die Inflation anzieht.

Im folgenden Chart sehen Sie oben die Entwicklung des iShares TIPS ETF, darunter die Goldpreisentwicklung im US-Dollar und unten die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen:

Die Bewegung ist interessant, da die Märkte bis vor einigen Tagen ein stabiles Zinsniveau für die nächsten Monate eingepreist haben. Doch jüngst verschiebt sich die Erwartungshaltung der Marktteilnehmer eher in Richtung einer früheren Zinssenkung.

Noch vor einem Monat ging die Mehrheit der Marktteilnehmer davon aus, dass die US-Notenbank FED die Leitzinsen bis mindestens Dezember 2020 auf dem aktuellen Niveau halten wird. Erst dann rechneten die meisten mit einer Zinssenkung um 0,25% Basispunkte.

Mittlerweile ist man sich da nicht mehr ganz so sicher. Gemäß dem FED-WATCH-TOOL sehen nun bereits über 38% eine Zinssenkung im September als wahrscheinlich an. Auf eine noch frühere Leitzinssenkung im Juni bzw. Juli setzen aktuell 30 – 35% der Profi-Anleger.

CoT-Daten sorgen für Zurückhaltung

Die Terminmarkt-Positionen im Gold (und auch im Silber) sorgen aber seit vielen Wochen bei den Anlegern für Sorgenfalten auf der Stirn.

Bereits Ende Dezember hatten die COMMERCIALS eine Rekord-Netto-Short-Position im Gold aufgebaut, was in den vergangenen Jahren immer ein Warnsignal dargestellt hat.

Weiterlesen

Raus aus Gold! Die Short-Seller sind wieder da!

Die jüngsten CoT-Daten stammen vom 06.08.2019. An diesem Tag notierte der Goldpreis im Bereich von 1.460 USD. Heute stehen wir nochmals gut 50 USD höher.

Was sagen uns die berühmten CoT-Daten überhaupt?

Im Grunde gibt es zwei Gruppen, die den Terminmarkt im Gold bestimmen. Einmal die COMMERCIALS und zum anderen die großen Spekulanten. Die kleinen Spekulanten sind für die Bewegungen weniger von Bedeutung, sind aber oft ein guter Indikator für die Stimmung.

Mit dem jüngsten Goldpreisanstieg haben die COMMERCIALS die Netto-Short-Position auf über -324.000 Kontrakte ausgebaut. Dies ist der höchste Stand seit September 2016! Zwei Wochen zuvor erreichte der Goldpreis 1.350 USD und ab dann ging es gut 200 USD nach unten:

Nun hat die Netto-Short-Position der COMMERCIALS erneut ein ähnlich hohes Niveau erreicht, wie nachfolgend zu sehen:

Auch die großen Spekulanten sind aktuell so bullisch positioniert, wie schon seit 2016 nicht mehr.

Die Sorge, dass der Goldpreis nun einen Korrekturbedarf aufweist, ist also nicht von der Hand zu weisen.

Jedoch haben wir aktuell eine andere Situation als 2016 vorliegen und zwar in vielerlei Hinsicht.

Zunächst einmal der wichtigste Punkt: Die Trendwende bei der US-Zinspolitik!

Im Herbst 2016 wurden die Marktteilnehmer von der FED darauf eingestimmt, dass die US-Notenbank in den folgenden Quartalen zu einer normalen Zinspolitik zurückkehren wird.

Es galt und gilt dabei immer das Motto: NEVER FIGHT THE FED!

So hat sich das Wall-Street-Kapital brav an dieses Motto gehalten und sich entsprechend positioniert.

Gold wurde verkauft, Aktien wurden gekauft und Anleihen verkauft. Die Renditen der 10-jährigen US-Staatsanleihen zog von September 2016 von unter 1,50% auf über 3,20% nach oben:

Dieses Umfeld steigender Zinsen, eines stärkeren US-Dollars und einer niedrigen Inflation war GIFT für Gold!

Doch wie Sie sicherlich schon im Chart oben gesehen haben, sind die Renditen für die US-Staatsanleihen in den vergangenen Monaten komplett eingebrochen. Sie halbierten sich in etwa!

Dies ändert die Ausgangslage dramatisch.

Die Situation heute, ist nicht mehr mit der vom Herbst 2016 zu vergleichen. Damals hatte Gold die Richtungsänderung der FED als stärksten Gegenwind. Heute hat sich das Blatt um 180 Grad gewendet!

Die FED hat bereits die erste Zinssenkung vorgenommen und der Markt drückt die US-Notenbank weiter an die Wand. Bis Jahresende könnte es zu weiteren 3 (!) Zinssenkungen kommen, vertraut man auf die Positionierungen am Terminmarkt:

Bis Dezember rechnen 42,10% der Marktteilnehmer mit drei weiteren Zinssenkungen, 39,80% rechnen mit mindestens zwei weiteren Zinssenkungen.

Währungskrieg kennt nur einen Gewinner!

Wir sehen also, dass die FED unter gewaltigem Druck steht und die Zinswende wurde mit der ersten Zinssenkung eingeleitet. Alle gegensätzlichen Aussagen sind Quatsch.

Weiterlesen

Extrem hohe Short-Bestände auf Goldaktien und Übernahmespekulation

Liebe Leserinnen und Leser, die neueste Ausgabe unseres kostenlosen Börsenbriefes DIE GOLDWOCHE steht ab sofort für Sie zum Download bereit.

Die Goldwoche ist der informative, wöchentliche und kostenlose Börsenbrief aus unserem Hause.

Die Themen im Überblick:

  • Goldpreis erneut an der wichtigen 1.300 USD Marke  
  • Die meisten Anleger erwarten ein Scheitern an dieser Marke 
  • Warum es aber dennoch zum Ausbruch kommen könnte 
  • Update zu den COT-Daten für Gold und Silber 
  • Gold, YEN und TIPS vor wichtigen Hürden 
  • Erst große Abflüsse und jetzt noch extrem hohe Short-Bestände auf die Goldaktien?
  • Kann ein Short-Squeeze die nächste Rallye für Goldaktien starten? 
  • Übernahmespekulation! 
  • Gleich zwei potentielle Käufer wollen diese Firma haben 
  • Vorstände bestätigen Interesse, warten jedoch auf….?
  • Wiederholt sich der Übernahme-Krimi aus 2015? 
Jetzt Probelesen   Klicken Sie auf diesen LINK und Sie kommen zur aktuellen Ausgabe der neuen GOLDWOCHE.

Die Goldwoche vom 21.08.2017

                Beste Grüße Ihr Hannes Huster

COMEX: Rekord-Short-Position der Spekulanten auf Gold! Droht weiteres Unheil? #COT-Daten #Gold #Comex

Liebe Leserinnen und Leser,

heute erhalten Sie ein kostenloses Update zu den neuesten COT-Daten per 07.07.2015.

Sowohl beim Gold als auch beim Silber kam es wie erwartet zu massiven Verschiebungen bei den wichtigen Comex-Teilnehmern.

Wir sehen nun eine Situation, wie wir sie zuletzt im November 2014 erlebt haben.

Die COMMERCIALS (Bankenkartell) haben ihre Short-Positionen massiv reduziert, während die BIG SPECULATORS (Hedge-Funds) eine Short-Position aufgebaut haben, wie selten zuvor!
COMMERCIALS
Am Freitag wurden die aktuellsten COT-Daten per 07.07.2015 veröffentlicht.

Der Goldpreis notierte bei 1.166,25 USD zum Fixing in London, 8,75 USD niedriger, als zum Stichtag der Vorwoche.

Die COMMERCIALS haben die schwächeren Goldnotierungen erneut dazu genutzt, ihre Netto-Short-Position deutlich abzubauen.

Die Netto-Short-Position fiel im Vergleich zur Vorwoche von -74.769 auf -52.589 Kontrakte!

In der Vorwoche haben wir bereits einen Rückgang von mehr als 25% erlebt, diese Woche nochmals ein Rückgang um fast 30%!!

Nachfolgend die Netto-Short-Position der COMMERCIALS in den vergangenen 12 Monaten. Wir befinden uns nun ziemlich exakt auf dem November-Tief, welches gleichzeitig das Tief beim Goldpreis markiert hat:

Netto-Short-Position der COMMERCIALS in den vergangenen 12 Monaten

Netto-Short-Position der COMMERCIALS in den vergangenen 12 Monaten

Quelle: COT-Daten der CFTC, Chart: eigenen Datenbank www.dergoldreport.de

Weiterlesen