Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

Neuigkeiten zu den von uns behandelten Themengebieten Gold, Silber, Rohstoffe, Goldaktien, Silberaktien, usw.

Versorgungsprobleme beim physischen Gold

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

derzeit schreibt fast jeder Handelstag Geschichte. Nach dem Ausverkauf an den US-Aktienmärkten folgte gestern der prozentual größte Anstieg am DOW JONES seit rund 90 Jahren.

Noch spannender ging es gestern bei Gold zu.

Wir hatten gestern im Tagesverlauf nicht nur extrem hohe Spreads zwischen Geld und Brief, sondern eine noch nie dagewesene Divergenz zwischen dem Spot-Markt und dem Future-Markt.
Der Spot-Markt wurde noch unter 1.600 USD gehandelt, während der April-Kontrakt in der Spitze auf 1.700 USD gestiegen war!

Gerüchte, Auslöser und Auswirkungen

Es gab gestern bereits ab Vormittag sehr dubiose Bewegungen im Goldpreis. Mein guter Freund Peter Spina, Gründer und Betreiber von www.goldseek.com verwies auf hohe Schwierigkeiten des Kursversorgers MORNINGSTAR, der den Spot-Goldpreis aus einem Pool von Banken in die Systeme einspeist.

Jetzt Probelesen

Fakt ist, dass wir aktuell logistische Probleme in der Gold-Versorgung haben und dies weltweit.
Erstens arbeiten Raffinerien und Prägeanstalten nicht, zweitens wurden offensichtlich zu viele Flugverbindungen gestrichen, um die derzeit extrem hohe Nachfrage bedienen zu können.

Händler und Banken sprechen von einer extrem hohen Kundennachfrage, manche sogar von einer Verzehnfachung der Nachfrage nach physischem Gold.

Im Schweizer Kanton Tessin fallen seit Montag drei große Raffinerien aus, nachdem die lokalen Behörden die Schließung „nicht lebensnotwendiger Industriezweige“ beschlossen haben. Zu nennen sind hier VALCAMBI, ARGOR-HERAEUS und PAMP.

Minenschließungen in Südafrika

Zusätzlich werden in Südafrika fast alle Minen (bis auf einige Kohleminen, die man zur Stromerzeugung braucht) ab Donnerstag für zunächst 21 Tage stillgelegt.
Goldminen müssen schließen, ebenso die ganz großen Platin- und Palladium-Minen im Land. Dies sollte zu weiteren Versorgungsengpässen im Edelmetallsektor führen.

Einen weiteren Gedankengang möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.

Wenn Banken und Goldhändler derzeit von der großen Nachfrage überrannt werden, steigen natürlich auch die Aufschläge beim Kauf von physischem Material (Münzen, Barren). Dies ist seit Wochen zu beobachten, doch seit Anfang der Woche nehmen die Aufschläge nochmals deutlich zu.

Nun könnten Händler und Banken auf folgende Idee kommen.

Weiterlesen

Das Helikopter-Geld kommt

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein zusätzliches Update zu späterer Stunde von mir.

Der Goldpreis macht sich heute gut, noch besser die Goldaktien. Wir sehen Pluszeichen auf breiter Front. Der GDXJ zum Beispiel mit über 10% Plus.

Weshalb ich mich aber melde, hat einen anderen Grund.

Soeben wurde auf einer Pressekonferenz in den USA das beschlossen, was vor Jahren noch undenkbar war, das Helikopter-Geld.

Finanzminister der USA, Steve Mnuchin, gab zusammen mit Donald Trump bekannt, dass man die Aussetzung der Steuerzahlungen plant (6-8 Monate). Zusätzlich will man Schecks an die Menschen schicken und das umgehend.

Meine Damen, meine Herren, das ist der Anfang des Helikopter-Geldes. Sinnbildlich ist damit gemeint, dass Helikopter über das Land fliegen und Geld verteilen. Früher eine Theorie, die nun Wirklichkeit zu werden scheint.

Es fehlen genaue Details, doch diese Ankündigung ist mehr als bemerkenswert.

Gold und Goldaktien

Die Goldaktien zogen bereits vorher gut an und wir sehen schöne Erholungen. Dennoch würde ich etwas vorsichtig bleiben, da mir der Anstieg in den vergangenen zwei Tagen etwas schnell ging. Vielleicht kommt nochmals ein Rücksetzer. Es ist schwer zu sagen in diesen Tagen was passiert, die Lage ändert sich stündlich.

Zudem können die Trader hier ein Spielfeld nutzen, das einmalig ist. Die Volatilitäten sind so in diesem Maße noch nie dagewesen.

Jedoch tritt genau das in Kraft, was ich seit Wochen sage. Nicht nur Notenbanken greifen zu nie dagewesenen Maßnahmen, sondern alle Länder weltweit. Es wird Geld verteilt, um die Menschen zu versorgen.

Das einmalige finanzielle Experiment mit Nullzins und QE geht nun in die nächste, vermutlich finale Phase über. Wer in diesen Zeiten keine Hard-Assets, also Sachwerte hat, wird verloren sein.

Am Ende stellen Regierungen und Notenbanken vermutlich fest, dass man es aufgrund von CORONA deutlich übertrieben hat und nimmt dann diesen Virus her, um das Finanzsystem neu aufzustellen. Geldwerte sind hier aus meiner Sicht keine Alternative zu Gold, Silber, Rohstoffen, Rohstoffaktien oder Aktien generell.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.

Beste Grüße

Ihr

Hannes Huster

Schwarzer Montag: Crash auf (fast) allen Ebenen

Heute droht der „schwarze Montag“ an den Märkten.

Bereits in Asien und Australien gab es massive Kurseinbrüche und nahezu keine Branche wurde davon verschont. Ein Run heraus aus allen Aktien, hinein in Cash.

Noch am Freitag wurden die US-Märkte gegen Ende des Handels nach oben gezogen.
Doch dann kamen die gescheiterten OPEC-Verhandlungen. Die Fördermengen sollten gekürzt werden, um das Angebot zu verknappen und den Ölpreis zu stabilisieren. Doch die OPEC+ und Russland konnten sich nicht einigen.

Daraufhin kündigte Saudi-Arabien an, Preisdumping zu betreiben.

ARAMCO, der größte Förderer in Saudi-Arabien, will alle Ölsorten für alle Abnehmer deutlich verbilligen. Preisabschläge von rund 8 USD je Fass bedeutet dies für Abnehmer in Europa.
Der Ölpreis brach daraufhin nochmals dramatisch ein.

Das CRUDE-OIL rutschte bereits am Freitag deutlich nach unten. Derzeit notiert ein Fass bei ca. 30 USD, nachdem an den Terminmärkten bereits Preise von unter 30 USD (Tief 27,34 USD) gehandelt wurden. Noch im Januar 2020 kostete ein Barrel über 60 USD und somit hat sich der Ölpreis mehr als halbiert:

Zuletzt notierte Öl auf einem so niedrigen Niveau Ende 2015/Anfang 2016:

Dieser Einbruch beim Ölpreis bewegt die Gemüter der Anleger und der Crash wird beschleunigt.


Gerade der Kreditmarkt im Ölsektor steht hier unter höchster Gefahr! Viele der Unternehmen haben hohe Schuldenberge und mussten sich in den vergangenen Monaten und Jahren am teuren High-Yield-Markt bedienen. Besonders die Hochkostenproduzenten könnte es in dieser Bewegung zerreißen.

Weiterlesen

Gestern ganz wichtiger Tag!

Gestern war ein ganz wichtiger und vielleicht entscheidender Tag für die Goldaktien. Der gesamte Sektor zeigte Stärke und es kam nach vielen Wochen der Tristesse wieder „Leben in die Bude“.

Der GDX (Goldaktien-ETF) zog über das letzte kleine Hoch, was andeuten könnte, dass sich die Formation nun nach oben auflöst:

Ein vergleichbares Chartbild beim HUI:

Die von vielen technischen Anlegern ausgemachte Schulter-Kopf-Schulter-Formation beim Goldpreis und auch bein den wichtigen Goldaktien-Indizes scheint sich nicht zu bestätigen.

Short-Squeeze?

Aktuell sind viele Trader und Spekulanten mit hohen Short-Positionen im Goldaktien-Sektor engagiert. Bestätigt sich der Ausbruch aus der Konsolidierung, dann müssen diese Shorts eingedeckt werden.

Starke Berichtssaison

Die Berichtssaison bei den Goldminen läuft auf Hochtouren und bislang konnten viele Produzenten mit starken Ergebnissen aufwarten. Das hatte ich exakt so erwartet, da der durchschnittliche Goldpreis, den die Minen im 3. Quartal erzielt haben, im Schnitt 120 – 150 USD höher lag, als zuvor.

Jetzt Probelesen

Starke Charts

Seit September konsolidierte der komplette Sektor der Goldminen, obwohl sich Gold eigentlich bravourös im Bereich von 1.500 USD gefestigt hat. Einige der Produzenten konnten sich recht ordentlich um die Hochs halten, andere haben 20% – 30% korrigiert.

Weiterlesen

Alle Zutaten für eine neue Gold-Hausse

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Goldpreis notiert bei über 1.500 USD je Feinunze und von dem starken Einbruch, den so viele Marktteilnehmer prognostiziert haben, ist bislang nichts zu sehen.

Gold setzte sich vom Verlaufshoch etwas nach unten, doch selbst die teilweise verwirrenden Aussagen in der FED-Sitzung der vergangenen Woche, konnten den Goldpreis nicht wirklich aus seinem Aufwärtstrend reißen.

Gerade in den vergangenen ein bis zwei Wochen lese ich wieder mehr und mehr negative Artikel zum Gold und dennoch will es nicht nach unten.

Es ist im höchsten Maße spannend zu sehen, was eine lange Baisse, wie wir sie beim Goldpreis von 2011 bis 2016 gesehen haben, mit der Psychologie der Anleger anstellen kann.
Nach einer langen Leidensphase von 5-6 Jahre, im Grunde von fast 8 Jahren (2011 – 2019), haben sich zuletzt selbst die alten Gold-Gurus vom Gold abgewandt. Jüngst las ich bei einem bekannten Autor, der sich noch in der Hausse-Phase der Edelmetalle mit neuen Kurszielen nach oben überschlagen hat, man soll alle Goldaktien verkaufen, ja selbst physisches Silber sollte man schnellstmöglich loswerden. Stattdessen sollte man jetzt auf fallende Edelmetallpreise mit Optionen setzen.

Eine alte Börsenweisheit lautet: Die Hausse wird in der Baisse geboren, sie wächst in der Skepsis, altert im Optimismus und stirbt in der Euphorie.

Die Baisse, die haben wir im Goldmarkt und bei den Goldaktien wahrlich gesehen. Der AMEX GOLD BUGS INDEX hatte sein Hoch im September 2011 bei rund 660 Punkten markiert. Von da an ging es bergab und zwar auf unter 100 Punkte Ende 2015/Anfang 2016.

Ein Einbruch des AMEX GOLD BUGS INDEX von 85% innerhalb von rund 4 Jahren darf getrost als Baisse bezeichnet werden.

Das kurze Aufbäumen der Goldaktien von Anfang 2016 bis in den Spätsommer hinein führte den Index zurück auf fast 300 Punkte, doch dann erfolgte ein nächster Abverkauf.

Nun steigen die Goldaktien seit Anfang September 2018, setzen sich im Mai nochmals auf ein höheres Tief und seitdem sehen wir weitere Kurszuwächse.

AMEX GOLD BUGS INDEX, 10 Jahre, monatlich

Im Gegensatz zur Bewegung in 2016, in der sehr schnell viele Anleger auf den Zug aufgesprungen sind, halten sich nun die meisten Anleger zurück. Sie trauen dem Braten nicht, was man mit allgemein vorherrschender Skepsis bezeichnen darf.

Weiterlesen