Schlagwort-Archive: #huigoldratio

Gold: Positive Signale häufen sich!

Es ist schon spannend zu sehen, was sich im Goldsektor innerhalb der vergangenen Wochen getan hat.

Der Goldpreis erreichte in vielen Währungen ein Allzeithoch, jüngst auch im Euro bei rund 1.400 Euro je Unze:

Von einer Euphorie in Sachen Gold, merkt man aber zuletzt noch vergleichsweise wenig.

Zu lange war die Frustrationsphase für die Goldanleger. Viele Deutsche haben Gold erst ab 2010 so richtig auf dem Schirm gehabt und in der Sorge um den Zusammenbruch der Eurozone, wurde auf hohem Niveau gekauft.

Darauf folgten Jahre der Tristesse. Der Goldpreis im Euro ging von 1.400 Euro auf unter 900 Euro je Unze zurück und dementsprechend verbuchte man diese Investition als Fehlentscheidung.

Degussa berichtet von massiven Goldankäufen

Bereits im Juni, als der Goldpreis bei etwa 1.230 Euro notierte, suchten viele dieser Anleger das Weite. Sie verkauften ihre Goldschätze wieder an die Edelmetallhändler und waren froh, noch mit einem blauen Auge aus ihren Goldanlagen gekommen zu sein.

So berichtete der Edelmetallhändler DEGUSSA in einem Bericht vom 24.06.2019, dass das Ankaufvolumen massiv gestiegen sei:

Im Vergleich zum 2. Halbjahr 2018 stieg die Anzahl der Ankäufe von Goldprodukten insgesamt um mehr als 100 Prozent – das höchste Niveau seit 5 Jahren. Der Service des Online-Ankaufs über die Degussa-Webseite, bei dem der Preis sofort fixiert werden kann und die Edelmetallstücke per versichertem Versand an die Degussa geschickt werden, stieg in den letzten sechs Monaten sogar um circa 480 Prozent im Vergleich zum 2. Halbjahr des letzten Jahres.

https://www.degussa-goldhandel.de/goldpreis-rally-fuehrt-bei-degussa-zu-stark-steigendem-ankaufsgeschaeft-im-ersten-halbjahr-2019/

Diese Angaben festigen meine obige Einschätzung!

Jetzt Probelesen

Viele Anleger an der Seitenlinie

Lassen wir all dieses Tagesrauschen außen vor, so sehen wir einen soliden Aufwärtstrend und einen Goldpreis, der sich so gut da oben festbeißt, wie es wohl kaum jemand vor einigen Monaten gewagt hätte zu prognostizieren:

Je länger Gold sich um dieses Niveau hält, desto interessanter wird die Situation. Gold gestern zum Beispiel mit einem Allzeithoch im Euro. Somit lachen nun die Goldanleger, wurden sie noch vor einem Jahr von den Aktien-Investoren ausgelacht.

Weiterlesen

Goldaktien schwächeln: Crash oder Ausbruch??

Ergänzend zum Artikel „Raus aus Gold: Die Short-Seller sind wieder da“ noch ein Blick auf den Goldpreis und die jüngsten Bewegungen bei den Goldaktien.

Technisch ist noch keine Überhitzung zu erkennen. Wie wir im Bärenmarkt sehr oft außergewöhnliche Schwäche gesehen haben, sehen wir nun außergewöhnliche Stärke.

Sehr spannend ist, dass Gold in allen Währungen anzieht:

Im australischen Dollar aktuell 2.245 AUD die Unze (Allzeithoch).
Im Euro aktuell 1.360 Euro je Unze, was nicht mehr weit vom Allzeithoch bei knapp 1.400 Euro entfernt liegt.
In der indischen Rupie ein neues Allzeithoch.
Im kanadischen Dollar ein neues Allzeithoch (über 2.000 CAD).
Im britischen Pfund ein neues Allzeithoch bei 1.260 GBP.
Im japanischen Yen nahe dem Allzeithoch bei aktuell 160.206 YEN.
Im südafrikanischen Rand: Neues Allzeithoch bei 23.252 Rand.
Im chinesischen Yuan neues 5-Jahreshoch.
Im brasilianischen Real: Neues Allzeithoch bei 6.050 BRL.
Mexikanischer Peso: Neues Allzeithoch.
Russischer Rubel sehr nahe am Allzeithoch, aktuell 99.484 Rubel, das Hoch lag bei 100.000 Rubel.

Die Breite des Anstiegs ist also extrem und steigende Preise ziehen mehr Käufer an. Da Gold diesmal in allen Währungen steigt, blicken deutlich mehr Investoren auf Gold, als in früheren Phasen.

Die Goldaktien hinken seit zwei Tagen hinterher. Die Anleger scheinen dem Goldpreisanstieg nicht wirklich zu trauen.

Der HUI gestern mit einem Minus 1,21% und auch die australischen Werte heute eher gemischt.

Die GDX-GLD-Ratio kämpft derzeit mit der Marke von 0,21. Hier liegt ein Widerstand, an dem die Ratio mehrfach gescheitert ist. Gelingt der Ausbruch, dann wäre 0,24 das nächste Ziel, was das Hoch aus 2016 wäre:

Im GDX selbst, sehen wir diesen Widerstand noch besser.

Er liegt mehr oder weniger bei 30 USD. Das ist keine leichte Nuss, die es hier zu knacken gilt, doch sollte der GDX darüber hinaus ausbrechen, dann wären 40 USD das nächste Ziel, was über 30% Potential bedeuten würde:

Fazit:

Die neuen CoT-Daten zeigen klar auf, dass Gold konsolidieren oder korrigieren müsste. Jedoch würde ich darauf nicht wetten (short gehen), da die Marktbreite des Anstiegs extrem ist.

Jedoch signalisieren nun die Goldaktien seit zwei Tagen auch diesen Korrekturbedarf.

Die Überraschungen im Bullenmarkt liegen aber immer auf der Oberseite, von daher könnte es sein, dass nun viele sich zu sehr auf die CoT-Daten versteifen und die kleine Schwäche der Goldaktien und dann der überraschende Ausbruch nach oben kommt.

Genau weiß es niemand, doch wir müssen für uns alle Möglichkeiten in Betracht ziehen.

Jetzt Probelesen

Beste Grüße,

Ihr

Hannes Huster

Interessante Verschiebungen an der COMEX – Gold vor wichtiger Wende nach oben?

Liebe Leserinnen und Leser, die aktuellsten CoT-Daten wurden per Dienstag, dem 15.05.2018 erhoben. Gold notierte zum Fixing in London bei 1.310 USD. Die weitere Bewegung unter 1.300 USD ist also noch nicht enthalten. Da sich in dieser Berichtswoche einige interessante Veränderungen ergeben haben, heute hierzu ein Update für Sie.

GOLD:

Im Gold haben die COMMERCIALS ihre Long-Position relativ deutlich angehoben. Sie stieg im Vergleich zur Vorwoche von 181.586 auf 195.925 Kontrakte an. Gleichzeitig haben die COMMERCIALS die Short-Position von 316.570 auf 314.014 Kontrakte reduziert. In Summe ergab dies einen Rückgang der Netto-Short-Position von -134.984 auf -118.089 Kontrakte. Die großen Spekulanten haben ihre Long-Position zwar auch leicht erhöht, doch deutlich stärker haben sie die Short-Position ausgebaut. Dies führte dann zu einem Rückgang der Netto-Long-Position von 107.440 auf 92.443 Kontrakte.

CoT-Index erstmals seit Monaten wieder auf 100%

Der CoT-Index ist somit per Dienstag erstmals seit vielen Monaten wieder auf 100% angestiegen. Dieser Index wird wöchentlich auf den historischen CoT-Daten der COMMERCIALS berechnet. Die Skala geht von 0% (schlechteste Ausgangslage) bis 100% (beste Ausgangslage). Weiterlesen

Bestandsaufnahme: Edelmetallmesse + Börse ist doch eine Einbahnstraße + Gold massiv untergewichtet + Goldaktien profitabel und günstig

Liebe Leserinnen und Leser,

in den vergangenen Wochen war es auf unserer Webseite und dem kostenlosen Newsletter relativ ruhig. Wir hatten einfach alle Hände voll zu tun und ich war damit beschäftigt, meine Leser täglich mit den neuesten Informationen zu versorgen.

Zudem laufen die Vorbereitungen für die Edelmetallmesse in München, die vom 02. bis 03. November stattfindet! Alle Informationen zur Messe finden Sie auf der Webseite http://edelmetallmesse.com

Sie können sich, wenn Sie sich beeilen, noch die kostenlosen Eintrittskarten sichern. Ich denke die Veranstalter werden diese Möglichkeit bald schließen, also seien Sie schnell:

https://www.edelmetallmesse.com/de/voranmeldung.html

Mein Vortrag „Die Welt der Gold- un Rohstoffaktien – Traumgewinne voraus?“ findet gleich am Donnerstag zur Eröffnung der Messe um 10:20 Uhr statt. Hierzu lade ich Sie recht herzlich ein.

Ansonsten finden Sie mich am Stand Nr. 4.

Ist die Börse doch eine Einbahnstraße?

Der Aktiengroßmeister André Kostolany ist durch viele Zitate bekannt, eines davon ist: Die Börse ist keine Einbahnstraße. Ich will Sie nicht mit Zitaten aus der Börsenwelt langweilen, doch der berühmte Satz „diesmal ist es anders“ ist auch oft der teuerste bei der Aktienanlage.

Blicken wir auf die Standardaktienindizes, dann scheinen alle Sorgen verflogen zu sein und die üblichen Risiken wie Wirtschaftsabschwünge oder geopolitische Konflikte werden kaum noch eingepreist. Auch das ausufernde Schuldenniveau ist vergessen.

Seit der neue US-Präsident Trump im Amt ist, hat der DOW JONES rund 30% zugelegt und der Anstieg lief so gut wie ohne größeren Rücksetzer ab.

DOW JONES 12 Monate:

Dow Jones Chart 12 Monate

Fondsmanager sehen Traumszenario

Eine aktuelle Umfrage der Bank of America bei Fondsmanagern zeigt, dass mit den steigenden Aktienkursen auch die Stimmung unter den Aktienstrategen steigt.

„Goldilocks“ hat die Bank of America ein Szenario getauft, in dem ein überdurchschnittlich hohes Wirtschaftswachstum bei gleichzeitig niedriger Inflation herrscht. Ein Traumszenario für weitere Anstiege bei den Aktien.

Im Herbst 2016 gingen die meisten Fondsmanager noch von einem unterdurchschnittlichen Wachstum aus und ebenfalls unterdurchschnittlicher Inflation.

Aktuell sehen 48% der befragten Fondsmanager ein solches Szenario, ein Mehrjahreshoch:

48% der Fondsmanager gehen vom Traumszenario für Aktien aus

Goldinvestments werden „entsorgt“

Im Gegenzug wurden die Gewichtungen im aktuell eher langweiligen Goldsektor deutlich nach unten gefahren. Besonders viele Privatanleger haben dem glänzenden Metall den Rücken gekehrt.

Auch hier möchte ich Ihnen eine interessante Statistik zeigen. Derzeit sind Privatinvestoren nur noch mit etwa 1% ihres Vermögens in Edelmetall-ETF´s investiert. Je nach Risikoaversion liegen die Empfehlungen einer Goldbeimischung in einem ausgewogenen Portfolio um die 5%. Hiervon sind die US-Privatanleger derzeit meilenweit entfernt.

Wer aktuell also Gold kauft, handelt klar antizyklisch, was in der Vergangenheit oft die größten Gewinne eingebracht hat!

Anteil von Edelmetall-ETF´s in den Portfolios der Privatkunden. In den Jahren 2009 – 2012 lag die Gewichtung bei 5% – 9%:

US-Privatinvestoren „entsorgen“ Gold-Investments

Goldaktien: Günstig und Gut!

Werfen wir noch einen Blick auf die Goldaktien, besser gesagt die Goldproduzenten. Sie wissen, die Goldförderer haben in der Regel einen starken Hebel auf die Goldpreisbewegungen und viele der Goldproduzenten konnten im vergangenen Jahr deutlich zulegen.

Im laufenden Jahr kann ich die Bewegung eher als ernüchternd bezeichnen. Obwohl der Goldpreis zeitweise wieder über 1.300 USD je Unze gehandelt wurde, bröckelten die Kurse der Goldproduzenten im Schnitt eher wieder ab. Es kommt also die Frage auf, auf welchem Bewertungsniveau befinden wir uns derzeit bei den Goldproduzenten.

Hier dient die HUI-GOLD-Ratio als ein Hilfsmittel. Sie zeigt an, wie günstig oder teuer die Goldaktien im Verhältnis zum Goldpreis sind. Als Gold noch um 300 USD notierte, lag die HUI-GOLD-Ratio bei ca. 0,15. Im Top stieg das Verhältnis auf 0,60. Aktuell notiert Gold bei rund 1.285 USD und die Goldaktien sind, gemessen am Goldpreis, so günstig wie im Jahre 2000:

HUI-GOLD-Ratio von 2000 – 2017

Niedrige Bewertung bei hohen Cash-Flows

Niedrige Bewertungen bringen Investoren meist nicht viel, wenn die Unternehmen kein Geld verdienen. Doch interessanterweise stehen die meisten Goldproduzenten derzeit so gut da, wie schon seit viele Jahren nicht mehr. Die fallenden Goldpreise von 2011 – 2015 haben die Unternehmen zum Sparen gezwungen und viele unprofitable Minen wurden geschlossen oder verkauft.

Auch auf Druck von großen Investoren, wie zuletzt zum Beispiel John Paulson (Hedge-Fonds-Manager), fokussieren sich viele Goldunternehmen darauf, den Cash-Flow zu steigern.

So konnten die Goldproduzenten, die im AMEX GOLD BUGS Index enthalten sind, im Jahr 2016 die höchsten Cash-Flows seit der Jahrtausendwende erzielen:

Freier Cash-Flow der Goldproduzenten steigt

Diese Grafik habe ich übrigen von Ronald Stöferle erhalten, der mit seiner Firma Incrementum in dieser Woche „60 Charts für Goldbullen“ veröffentlicht hat. Sie können diese tollen Informationen und Charts kostenlos unter folgendem Link einsehen:

https://www.incrementum.li/en/journal/chartbook-in-gold-we-trust-2017/

Wachstumsdepot +122% in 3 Jahren

Unser Wachstumsdepot ist vom 01.01.2015 bis zum 20.10.2017 um 122% gestiegen. Dies entspricht einer durchschnittlichen Jahresrendite von rund 40% p.a. in den vergangenen drei Jahren.

Entscheidend bleiben die gekonnte Auswahl der Einzelaktien und eine breite Diversifikation in den einzelnen Rohstoffen. So haben wir eben nicht nur Gold-Aktien im Depot, sondern auch aussichtsreiche Firmen, die in anderen Sektoren aktiv sind. Zudem streuen wir gezielt zwischen den verschiedenen Entwicklungsstufen der Unternehmen, was zusätzliche Diversifikation bietet.

Hätten Sie als Anleger am 01.01.2015 ein Investment in den AMEX GOLD BUGS Index getätigt, so hätten Sie per heute eine Performance von gut 20%. Unser Wachstumsdepot liegt hier mit +122% ein ganzes Stück weiter im Gewinn.

 

Die Zeit zu investieren ist jetzt

Viele der Goldaktien sind im vergangenen Jahr um mehrere hundert Prozent nach oben geschossen. Leider ist es immer so, dass genau zu diesen Euphorie-Phasen die meisten Anleger in den Markt drängen.

Sie wollen den Zug nicht verpassen und springen, teilweise waghalsig, den bereits deutlich gestiegenen Kursen hinterher.

Doch genau jetzt, in den Ruhe- und Konsolidierungsphasen, ist die richtige Zeit für die richtigen Goldaktien.

Viele der Goldproduzenten haben in den vergangenen 12 Monaten wieder deutlich korrigiert und sind nun zu extrem günstigen Bewertungsniveaus zu haben. Doch die Aktien sind nicht nur günstig, sondern fundamental auch hochprofitabel! 

Ich weiß, dass ich mir vermutlich vergeblich die Mühe mache, Sie jetzt davon zu überzeugen, dass der richtige Zeitpunkt gekommen ist, doch denken Sie daran: Im Einstand liegt der Gewinn!

 

Jetzt Probelesen

 

Beste Grüße

Ihr

Hannes Huster

 

Jackson Hole Treffen + Goldaktien + US-Zinsen und US-Dollar

Jackson-Hole steht vor der Tür

Wie jedes Jahr, treffen sich Ende August die mächtigsten Notenbanker der Welt in Jackson Hole zu ihrem Jahrestreffen. Das Meeting startet morgen und Janet Yellen wird am Freitag sprechen. Die Marktteilnehmer werden wie immer gespannt auf die Worte der FED-Chefin sein.

Klar ist, dass nichts klar ist. Weiterhin spekuliert der Markt über einen möglichen weiteren Zinsschritt in 2016, vermutlich aber erst im Dezember.

Ich denke ein großes Thema in Jackson Hole wird es sein, die Balance zwischen dem Yen und dem US-Dollar zu finden. Die Japaner lockern zwar stetig, doch der YEN fällt nicht, sondern steigt.

Blicken wir im Vorfeld von JACKSON HOLE einmal auf die Renditen in den USA, dann spricht nicht wirklich viel für eine straffere Zinspolitik der FED. Die Rendite für die 30-jährigen Staatsanleihen hatte zuletzt nur eine ganz magere und schwach aussehende Erholung von 2,10% auf 2,30% und prallte an der 2,30%-Marke erneut ab.

Technisch sieht die Situation angeschlagen aus und die Rendite könnte erneut in Richtung der Tiefs abrutschen:

Rendite der 30-jährigen US-Staatsanleihen

Rendite der 30-jährigen US-Staatsanleihen

Mehrfach scheiterten die 30-jährigen Bonds an der 2,30%-Hürde, an der aktuell auch die 50-Tagelinie verläuft. Würde der Markt auf eine nachhaltige Zinswende in den USA spekulieren, dann müssten besonders die langlaufenden Anleihen reagieren und die Renditen steigen.
Danach sieht es aktuell aber nicht aus.

Auch der US-Dollar macht im Vorfeld des JACKSON-HOLE Treffens keine Anstalten nach oben zu marschieren. Der US-Dollar-Index verharrt weiterhin im Abwärtstrend und die Gegenbewegungen nach oben sehen nicht besonders kräftig aus:

US-Dollar-Index 24 Monate:

US-Dollar Index 24 Monate

US-Dollar Index 24 Monate

Fazit:

Ich sehe weiterhin keinen großen Handlungsspielraum für die FED. Man kann den Markt zwar mit Worten beeinflussen und vertrösten, doch seit Beginn des Jahres hat die Glaubwürdigkeit der FED Schaden genommen. Ein negatives Zinsumfeld in Japan und Europa setzen die FED unter Druck und mir ist es schleierhaft, wie trotzdem einige Marktkommentatoren davon ausgehen, dass die FED in diesem Umfeld zu einer normalen Zinspolitik zurückkehren kann.

Jetzt Probelesen

Goldaktien in Nordamerika mit Schwäche

Die Goldminen in Nordamerika zeigten sich gestern nochmals schwächer. Die HUI-GOLD-Ratio ist knapp unter die 50-Tagelinie gefallen und auch knapp unter den Aufwärtstrendkanal:

HUI-GOLD-RATIO knapp unterhalb der 50-Tagelinie und dem unteren Trendkanal

HUI-GOLD-RATIO knapp unterhalb der 50-Tagelinie und dem unteren Trendkanal

Der HUI selbst notiert knapp unterhalb der 50-Tagelinie, aber noch stabil oberhalb des Aufwärtstrends. Eine ähnliche technische Situation hatten wir Ende Mai/Anfang Juni. Der Rücksetzer endete damals knapp unterhalb der 50-Tagelinie. Der RSI ist bereits deutlich zurückgekommen, ebenso der MACD.

Ich denke, wir haben weiterhin relativ gute Chancen, dass die Marktteilnehmer diesen Rücksetzer kaufen und wir in den nächsten Tagen nach oben drehen:

HUI Chart: Knapp unterhalb der 50-Tagelinie aber oberhalb des Aufwärtstrends

HUI Chart: Knapp unterhalb der 50-Tagelinie aber oberhalb des Aufwärtstrends

Jetzt Probelesen